Nachrichten 2021

26.01.2021 – Vogelgrippe im Landkreis Chełmno

In einem Hühnerzuchtbetrieb im Landkreis Chełmno ist die Vogelgrippe festgestellt worden. 30000 Tiere müssen getötet werden. Ein Krisenstab wurde eingesetzt und behördliche Maßnahmen wurden angeordnet, um eine Ausbreitung der Krankheit zu verhindern. Gewässer im Kreisgebiet und in einem benachbarten Landkreis werden nach verendeten Wildvögeln abgesucht.

Beitrag bei Facebook mit Quellenangaben


23.01.2021 – Vergebliches Schlangestehen für Impftermin

Eine große Gemeinschaftspraxis in Chełmno, die eine von zwei Corona-Impfstellen im Stadtgebiet bildet, erläutert in einem heute veröffentlichten Beitrag, warum gestern bereits lange vor ihrer Öffnung im Kalten Schlange stehende Senioren der Altersgruppe (70+) keinen Impftermin erhalten haben.

Seit dem 15. Januar konnten sich Personen der Altersgruppe 80+ um einen Impftermin bemühen, seit gestern (22. Januar) auch jüngere Senioren, die 70 Jahre und älter sind.

Ein grundsätzliches Problem ist die Impfstoffknappheit. Die Gemeinschaftspraxis in Chełmno bestätigt, dass ihr für die am 25. Januar, also am kommenden Montag, beginnende Impfkampagne für die nächsten zehn Wochen (bis zum 31. März) lediglich 300 Impfstoffdosen für die erste Dosis geliefert werden. Daraus ergeben sich 300 Impftermine, die diese Praxis bis Ende März anbieten konnte.

280 dieser Termine hatten sich im Verlauf der letzten Woche, seit dem 15. Januar, bereits ältere Senioren (80+) reserviert. Für jüngere (70+), die sich ab gestern registrieren konnten, standen demnach nur noch 20 zur Verfügung. Noch bevor die Praxis am Morgen öffnete, hatten sich diese Termine bereits Personen online über ihr “Internet-Patientenkonto” gesichert. Senioren, die persönlich in der Praxis erschienen waren, gingen gestern leer aus. Sie konnten und können sich per SMS, über eine Hotline oder online registrieren. Sobald freie Termine verfügbar sind, werden sie angerufen.

Beitrag bei Facebook mit Quellenangabe


22.01.2021 – Corona-Impfungen im Landkreis Chełmno

Seit dem 15. Januar können sich in Polen Senioren der Altersgruppe 80+, ab heute auch jüngere (70+), für die freiwillige und kostenlose Corona-Impfung anmelden. Die Registrierung ist online über das persönliche “Internet-Patientenkonto” des Seniors, durch einen Anruf bei einer Hotline oder direkt bei einer von landesweit rund 6000 Impfstellen möglich.

Die Wochenzeitung “Czas Chełmna” berichtet über den Stand der Dinge im Landkreis Chełmno.

Nach Auskunft des Verwaltungschefs der Gemeinde Unisław haben sich allein am ersten Tag mehr als die Hälfte der 80+-Einwohner seiner Gemeinde registriert. Das Interesse sei sehr groß. Die Impfaktion beginnt am 25. Januar. Das “Gesundheitszentrum” in Unisław kann theoretisch 80 Personen täglich impfen und hat sich darauf eingerichtet, ab Februar für Impfungen an allen Wochentagen zu öffnen, montags bis freitags von 7.00 bis 21.00 Uhr.
In der Gemeinde Kijewo Królewskie hatten sich bereits vor dem offiziellen Beginn der Registrierung viele ältere Patienten bei der örtlichen Arztpraxis gemeldet. Dort beginnt die Impfaktion am 26. Januar.

Das Kreiskrankenhaus in Chełmno impft seit Ende Dezember medizinisches Personal, das in Polen Vorrang genießt. Bis Mitte Februar wird wegen der notwendigen zweiten Dosis die Impfung der Mediziner andauern. Seit vergangenen Dienstag werden im Landkreis Chełmno zudem Bewohner von Pflegeheimen geimpft. Was die allgemeine Bevölkerung betrifft, die ab dem 25. Januar an die Reihe kommt (zunächst Altersgruppe 70+), sind im Krankenhaus, das eine von zwei Impfstellen in der Stadt Chełmno bildet, bis Ende März alle Impftermine vergeben.

Überall hinderlich wirkt sich die Impfstoffknappheit aus. Nach aktuellen Angaben des Gesundheitsministeriums stehen in Polen durch die Drosselung der Impfstofflieferungen durch den Hersteller Pfizer in den nächsten Wochen fast 400000 Dosen weniger zur Verfügung als ursprünglich geplant. Derzeit kann jede Impfstelle, die kein bereits Mediziner impfendes Krankenhaus ist, nur mit der Zuteilung von 30 Impfdosen pro Woche rechnen. Die Nachfrage ist natürlich wesentlich größer.

Beitrag bei Facebook mit Quellenangabe


13.01.2021 – Ungewisse Zukunft des Kreiskrankenhauses in Chełmno?

Konkrete Überlegungen der Regierung, die Krankenhäuser in Polen neu zu organisieren und zentral zu verwalten, bereiten dem Landrat von Chełmno Sorgen. Die Planungen erfolgen ohne Einbeziehung des kommunalen Spitzenverbände. Zdzisław Gamański, der Chef der Kreisverwaltung, erinnert daran, dass die kommunale Selbstverwaltung auf Kreisebene seit der Übernahme der Zuständigkeit für das Krankenhaus vor 20 Jahren erhebliche Mittel in Renovierungen sowie die Verbesserung von Infrastruktur und Ausstattung investiert hat. Landrat Gamański befürchtet, dass nach der Übernahme der Kreiskrankenhäuser durch die Regierungsverwaltung ein Teil von ihnen geschlossen werden könnte oder sie zumindest ihr bisheriges Leistungsangebot einschränken müssen. Für die Einwohner des Landkreises Chełmno könnte das weitere Wege bedeuten, weil sie dann als Patienten in den umliegenden Großstädten Hilfe suchen müssten.

Beitrag bei Facebook mit Quellenangabe


05.01.2021 – Coronavirus in Chełmno

Corona ist natürlich auch in Chełmno weiterhin in aller Munde. Gestern hat das polnische Gesundheitsministerium eine Liste der Impfstellen-Standorte veröffentlicht, an denen sich die Bevölkerung in der festgelegten Reihenfolge kostenlos wird impfen lassen können. In Chełmno wird sich eine Impfstelle im Kreiskrankenhaus befinden, eine zweite in einer großen Gemeinschaftspraxis im Osten der Stadt. Weitere Impfmöglichkeiten werden in den ländlichen Gemeinden des Landkreises bestehen.

Vorerst wird in Polen medizinisches Personal geimpft. Landesweit haben nach Angaben des Gesundheitsministers bis gestern 85000 Personen ihre erste Impfstoffdosis erhalten. Nach Einschätzung der Regierung könnte man mit den eingerichteten Impfstellen im Monat bis zu 4 Mio. Personen impfen, jedoch erhalte Polen derzeit lediglich 360000 Impfstoffdosen wöchentlich.Während der Weihnachts- und Neujahrszeit sind landesweit Neuinfektionen und Todesfälle durch COVID-19 zurückgegangen. Unklar ist allerdings, ob dies auf die eingeschränkten Testmöglichkeiten während der Feiertage und verzögerte Meldungen zurückzuführen ist oder ob tatsächlich eine gewisse Entspannung eingetreten ist.

Im Dezember ist die Zahl der offiziell festgestellten Neuinfektionen in Polen im Vergleich mit November etwa um die Hälfte zurückgegangen, jedoch blieb die Zahl der Sterbefälle hoch (November: 11521; Dezember: 11401).

Im Landkreis Chełmno sind nach aktuellen Informationen der Wochenzeitung Czas Chełmna gegenwärtig fast 300 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Seit Jahresbeginn ist eine Infektion bei mehr als 60 Menschen festgestellt worden.Seit Beginn der Epidemie sind im Kreisgebiet über 2000 Infektionen verzeichnet worden. 40 Patienten sind verstorben.

Beitrag bei Facebook mit Quellenangabe