Słowo Pomorskie 30.04.1922

 

  • Landrat Paweł Ossowski hat sich an den Innenminister mit der Bitte gewandt, ihn im Frühherbst von seinem Amt zu entbinden. Der promovierte Jurist möchte wieder den Berufs des Rechtsanwalts ausüben und zu diesem Zweck von Chełmno (Culm) nach Toruń (Thorn) umziehen. Diese Nachricht habe in Stadt und Kreis Bedauern ausgelöst, schreibt die Zeitung, weil man einen “energischen und sich schnell orientierenden” Beamten verliere. Seine Beweggründe seien nicht bekannt, Ossowski scheine aber anderen Juristen zu folgen, die aus dem Staatsdienst ausscheiden und wieder ihren alten Beruf ausüben wollen.
  • Der neu als Beamter in der Stadtkasse angestellte Teodor Zblewski wurde von einem Offizier, der diesen in einer Konditorei antraf, als Deserteur enttarnt. Zblewski hatte, so die Zeitung, während des polnischen-sowjetischen Kriegs seine Kompanie verraten und sodann als Offizier auf Seiten der Bolschewiken gegen Polen gekämpft.

 


Die Digitale Bibliothek Kujawien-Pommern, die einen bequemen Zugriff auf regionalgeschichtliche Publikationen gestattet, wächst ständig. Durch die fortlaufende Digitalisierung vieler Tageszeitungen aus dem späten 19. und frühen 20. Jahrhundert lassen sich inzwischen viele bruchstückhafte Informationen über das Alltagsleben in Culm (Chełmno) finden, die einzeln gesehen eher unbedeutend sind, zusammengefasst aber interessante Erkenntnisse über gesellschaftliche, wirtschaftliche und politische Entwicklungen liefern können. Derartige historische Zeitungsmeldungen aus bzw. über Culm sind in der Kategorie Chronik abgelegt.