Krankenhaus (31.03.2008)


Krankenhaus Chełmno März 2008Die Fotos zeigen den ältesten Teil des südlich der Altstadt von Chełmno gelegenen Krankenhauses an der Ulica Piotra Skargi. 2007 hat das Gebäude, das bereits in der Zwischenkriegszeit und vor allem in der Nachkriegszeit erheblich erweitert worden ist, eine Wärmedämmung erhalten, wobei gleichzeitig die Fassaden renoviert worden sind.

Das erste Gebäude des Kreiskrankenhauses wurde vom Architekten Wilhelm Winkler aus Berlin-Charlottenburg entworfen und am 4. November 1914, also kurz nach Ausbruch des Ersten Weltkriegs, als Kaiser-Wilhelm-Krankenhaus in Betrieb genommen. Damals besaß es eine chirurgische Station (mit zwei OP-Sälen) und eine Station für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, ein Röntgengerät und Labors. Insgesamt waren 85 Betten vorhanden. Um das Krankenhaus herum wurde ein großzügig bemessener Park mit Obstgarten angelegt. Patienten mit ansteckenden Krankheiten konnten in einem gesonderten Gebäude behandelt werden, das westlich des Hauptgebäudes liegt.

Krankenhaus Chełmno März 2008Wie viele kleinere Kliniken in Polen leidet auch das heute noch vor allem von Patienten aus dem Landkreis in Anspruch genommene Krankenhaus in Chełmno unter der weiter andauernden Krise des polnischen Gesundheitswesens. Dennoch scheint es, dass es die schwierigste Zeit überstanden hat. So gelingt es, trotz finanzieller Probleme nach und nach weitere Bereiche der Einrichtung zu modernisieren und vor allem, die medizinische Grundversorgung sowie über die zum Krankenhaus gehörende Rettungsstation die notärztliche Versorgung des Kreisgebiets sicherzustellen.

Krankenhaus Chełmno März 2008

Nordseite des alten Hauptgebäudes – östlicher Teil. Aufnahme von der Kinderstation im obersten Stock des Anbaus aus der Nachkriegszeit.


Krankenhaus Chełmno März 2008

Nordseite des alten Hauptgebäudes – westlicher Teil.


Krankenhaus Chełmno März 2008

Blick auf den Anbau aus der Nachkriegszeit, der östlich des ursprünglichen Hauptgebäudes des Krankenhauses entstanden ist.


Quellen:

  • Parki i ogrody szpitalnie in: Anna Soborska-Zielińska, Parki i ogrody Chełmna, Chełmno 1999, S. 26
  • Chełmno na starej pocztówce / auf alten Postkarten, Chełmno 2000, S. 161 ff

[Erstveröffentlichung dieses Beitrags: 31.03.2008, ergänzt am 13.01.2021]

Erntezeit

südlich von Chełmno in der Nähe des Dorfs Osnowo

Landwirtschaftlich genutzte Flächen an der Umgehungsstraße südlich von Chełmno in der Nähe des Dorfs Osnowo am frühen Abend. Auf dem Foto unten erkennt man im Hintergrund die Altstadt von Chełmno.

südlich von Chełmno in der Nähe des Dorfs Osnowo

Drei Kirchen

Kirchen in Chelmno

Diese beiden Fotos sind am 5. Oktober 2008 innerhalb einer Stunde entstanden und zeigen drei Kirchen in der Altstadt von Culm aus entgegengesetzten Himmelsrichtungen.

Das Bild oben präsentiert von links nach rechts die Klosterkirche, die Franziskanerkirche und die Marienkirche aus Richtung Süden.

Auf dem Foto unten sind die Silhouetten dieser Kirchen aus Richtung Norden zu sehen, natürlich jetzt in umgekehrter Reihenfolge, also Marienkirche – Franziskanerkirche – Klosterkirche.

Kirchen in Chelmno

Marienkirche und Pfarramt

Marienkirche und Pfarramt in Chełmno

Auf diesem Foto sieht man den Hauptturm der Marienkirche. Gut erkennen kann man rechts des Hauptturms einen unvollendet gebliebenen zweiten Turm. Das Gebäude im Vordergrund ist das katholische Pfarramt (Rückseite) an der ul. Franciszkańska, hinter dem sich ein großer Garten erstreckt. Die lange Mauer grenzt diesen Garten von der ul. Szkolna ab. Als ich dieses Foto im März 2008 gemacht habe, stand ich auf der ul. Szkolna unmittelbar vor der Culmer Akademie.

Ul. Grudziądzka – östlichster Abschnitt

Während des letzten Jahrzehnts sind alle Häuser auf der Südseite der Fußgängerzone zwischen ul. Poprzeczna (Querstraße) und Graudenzer Tor von außen renoviert worden. So sah die Südseite des östlichsten Abschnitts der ul. Grudziądzka (Graudenzer Straße) im März 2009 aus.

Das Haus an der ul. Grudziądzka 24 (Ecke ul. Poprzeczna) hat durch eine 2009 durchgeführte Modernisierung eine neue Farbgebung erhalten.

Ul. Dworcowa 13

Dworcowa 13

An der ul. Dworcowa 13 befindet sich seit Jahrzehnten ein Kindergarten. Gegenwärtig trägt er den Namen der bekannten Kinderbuchfigur Pinocchio, also auf Polnisch Pinokio. Diese Aufnahme entstand im April 2009.

[Erstveröffentlichung dieses Beitrags: 21.07.2012]

Ul. Dworcowa 26/28

Dworcowa 26/28 in ChełmnoIn diesem Gebäude (aktuelle Adresse ul. Dworcowa 26/28) war seit dem 16. September 1945 die Musikschule untergebracht, die im Laufe der Jahrzehnte unterschiedliche organisatorische Formen annahm.

Am 2. Dezember 1997 erfolgte ihr Umzug in die ul. Świętojerska 3.

Dworcowa 26/28 in Chełmno
Die Fotos wurden im April 2008 gemacht.


Quelle:
Anna Soborska-Zielińska, Tablica pamiątkowa z okazji 25-lecia Państwowej Szkoły Muzycznej w Chełmnie i nadania jej imienia Grzegorza Gerwazego Gorczyckiego, in: Chełmińskie pomniki i tablice pamiętkowe, Chełmno 2001, S. 182 ff